Das KAVAJ Geheimnis - Vereinbarkeit Beruf und Familie

Wenn wir von KAVAJ von unserem Job und vor allem von unserer Arbeit im Homeoffice erzählen, ernten wir meist ein ungläubiges Staunen. Denn: bei uns bedeutet flexibles und eigenständiges Arbeiten eben wirklich ganz genau das. Es ist flexibel und eigenständig. 

Unser neuer Mitarbeiter Nicolas verriet mir erst kürzlich, dass er selbst nach dem Vorstellungsgespräch mit Kai und Jörg immer noch nicht glauben konnte, WIE flexibel und eigenständig das Arbeiten bei uns ist. Und musste telefonisch doch nochmal nachhaken. Und jetzt arbeitet Nicolas bei uns. Und erhöht damit die Anzahl der KAVAJ-Mitarbeiter, die gleichzeitig auch Eltern sind auf 5. Aktuell 5 von 8 KAVAJlern haben Kinder.

Edit 18.11.2016: Es sind mittlerweile 11 Kinder und damit haben 7 von mittlerweile 9 KAVAJlerInnen Kinder!

Was macht die Arbeit bei KAVAJ für Väter und Mütter so attraktiv?

Ich habe bei meinen Väter-Kollegen nachgefragt und mir auch selbst Gedanken gemacht.

Welche Vorteile hat das Arbeiten bei KAVAJ?

nico

Nicolas, Controlling, 3 Kinder

„Die Hauptvorzüge bei KAVAJ zu arbeiten sind vor allem 2 Dinge: Da sind zum einen die flexible Arbeitszeiten und zum anderen die Möglichkeit von überall zu arbeiten.

Ich kann also grundsätzlich meinen Tag so planen, dass ich meine Arbeitszeit um wichtige Punkte in meinem Terminkalender herum bauen kann. Das gibt mir die Möglichkeit unter der Woche viel mehr Dinge zu erledigen, die ich vorher immer auf das Wochenende schieben musste, für die ich dann wieder Familienzeit opfern musste.

Der andere Vorteil ist die Ungebundenheit vom Ort. Ich kann grundsätzlich meine Arbeit von überall dort aus erledigen, wo ich Internet habe. Das ist z.B. dann von Vorteil, dass ich mich so abends noch einmal für eine Stunde vor den Laptop ins Wohnzimmer setzen kann, weil ich vorher vielleicht mein Kind eine Stunde früher von der Kita abholen musste.

Daneben macht es Spaß im eigenen Büro zu arbeiten. Man muss sich nach niemandem richten und kann schalten und walten, wie man das für richtig hält:

– man kann den Dresscode selbst bestimmen
– es gibt nur den Kaffee, den man mag
– die Plätzchen, die man gerne isst
– die Musik, die man gerne hört
– und ich kann meinen Hund mit ins Büro nehmen“

 

Christian, Digital Strategies, 2 Kinder

Christian, Digital Strategies, 2 Kinder

„Der große Vorteil ist eindeutig die Flexibilität, die KAVAJ bietet. Familienleben und Arbeit können aufeinander abgestimmt werden und sind damit auch zu 100% miteinander vereinbar. Und die Unabhängigkeit vom Arbeitsort. Büro ist dort, wo ich will. In unserem Fall kann das also überall sein, wo es Internet gibt.“

 

 

 

 

 

Lena, Communication New Media, 2 Kinder

Lena, Digital Communication, 2 Kinder

„Ich bin jetzt schon knapp drei Jahre bei KAVAJ. Und ich habe in der Zeit zwei Kinder bekommen. Das bedeutet, ich war auch zweimal im Mutterschutz. Sofort nach dem Mutterschutz bin ich wieder eingestiegen. Weil ich das wollte. Und das ging nur wegen der total flexiblen Arbeitszeiten und der Eigenverantwortung und Eigenständigkeit, die KAVAJ mir bietet. So konnte ich jeden Schlaf der Kinder nutzen, abends noch etwas arbeiten oder wenn die Kinder mit Oma und Opa spazieren waren.

Jetzt ist mein Großer im Kindi und die Kleine ist tatsächlich im Büro mit dabei. Sie hat hier ihren Laufstall, sitzt auch gern auf meinem Schoß, spielt, lacht, turnt und schläft, während ich arbeite und ist eben trotzdem ganz nah bei mir. Obwohl ich wieder berufstätig bin. Natürlich ist sie auch mal schlecht drauf, aber dann brech ich einfach ab und arbeite wann anders. Ich bin ja flexibel. Kinderkranktage oder andere Kindertermine treffen auf großes Verständnis bei den Chefs. Das ist wirklich einmalig. Ich bin mir sicher, dass das nirgendwo sonst in der Form gelebt wird. Das macht es mir möglich Kind(er) und Beruf optimal zu verbinden.“

 

Jörg, Co-Founder, 1 Kind

Jörg, Co-Founder, 2 Kinder

„Der große Vorteil ist die Flexibilität. Mir ist Familie sehr wichtig und ich versuche so viel wie möglich für meine Frau und meine Tochter da zu sein. Und wenn dann mal was ist (Krankheit, Geburtstag, später Veranstaltung Kindi/Schule usw.), dann habe ich keine Schwierigkeiten mir Zeit dafür zu nehmen.

Außerdem finde ich es klasse, dass ich unter der Woche, wenn alle anderen arbeiten, zum Skifahren oder Baden gehen zu können. Nämlich dann, wenn nix los ist :-)“

 

 

 

Kai, Co-Founder, 1 Kind

Kai, Co-Founder, 2 Kinder

„Ich kann arbeiten, wann und wo ich will. So kann ich Familie, Freunde, Sport und Job optimal vereinbaren. Und diese Freiheiten gelten eben für all unsere Mitarbeiter. Das sind keine Privilegien für uns als Geschäftsführer. Wir bieten allen die Selbständigkeit und Eigenverantwortung und damit völlige Flexibilität ihrer Arbeitszeiten. Wir vertrauen unseren Mitarbeitern da zu 100%. Und wir glauben, dass das der einzige Weg ist seine Mitarbeiter auch langfristig motiviert zu halten.“

 

 

 

Was ist anders bei KAVAJ?

Kai, Co-Founder, 1 Kind

Kai, Co-Founder, 2 Kinder

„Mein Büro ist genau gegenüber meiner Küche.
Ich habe keine Reisezeiten zur Arbeit.
Ich kann jede Mahlzeit mit meiner Familie verbringen.
Ich gehe zum Kiten, wenn der Wind da ist und arbeite entweder davor oder danach.“

 

 

 

Christian, Digital Strategies, 2 Kinder

Christian, Digital Strategies, 2 Kinder

„Anders ist das Arbeiten im Home Office (bei uns im wohnungsnahen Office) – das zwar neue Herausforderungen mit sich bringt, aber eine andere Art der Lebensführung ermöglicht.

Die Vereinbarkeit von Job & Familie ist bei KAVAJ keine Worthülse, sondern kann gelebt werden. Jeder hat es selbst in der Hand. Als Arbeitnehmer kann ich mir meine Arbeitszeit frei einteilen.

Meine Tochter ist wie selbstverständlich den ganzen Tag mit uns zusammen und einfach im Büro dabei. Für uns gar nicht mehr anders denkbar, für andere unglaublich und kaum nachzuvollziehen „Und was sagt euer Chef?“ – „Der winkt ihr immer beim Skypen.“

Das Pendeln bzw. die Anfahrt zum Job fällt komplett weg. Das bedeutet, dass auch der Stress, der mit diesem Anfahrtsweg zusammenhängt, wegfällt. Und es bringt mir nicht zu verachtende Zeit, die ich nun sinnvoll in unsere Familie investieren kann und den Sohn bspw. ohne Zeitdruck in den Kindergarten bringen kann.

Anders bei KAVAJ ist die Flexibilität und das entgegengebrachte Vertrauen unserer Chefs, dass wir eigenverantwortlich unserer Arbeit nachgehen können.

Wer diese Form der Arbeit-Freizeit-Gestaltung nicht kennt, kann es meist nicht nachvollziehen „Und wer kontrolliert dich? Wer sagt dir, wann du was zu tun hast? Wie kannst du um die Uhrzeit an einer Elternveranstaltung teilnehmen?“ Ich bin nämlich tatsächlich noch im Elternbeirat des Kindergartens meines Sohnes nebenbei… Das ist ein Engagement, das mir in einem anderen Job vermutlich gar nicht möglich wäre. So nehme ich mir gerne die Zeit.“

 

Nicolas, Controlling, 2 Kinder

Nicolas, Controlling, 3 Kinder

„Bei KAVAJ zu arbeiten heißt ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Selbstständigkeit zu tragen. Wir arbeiten alle im HomeOffice, also räumlich getrennt von einander. Wir sehen und hören die anderen Mitarbeiter selten vis-a-vis. Dementsprechend „einsam“ kann ein Arbeitstag werden. Da muss man natürlich drauf stehen. Anderseits ist dann die Ablenkung auch nicht so stark gegeben wie z.B. in einem Großraumbüro, wo es vielleicht mal schwierig sein kann sich zu konzentrieren. Aber genauso wenig ist jemand da, der einem auf die Finger schaut. Da ist gute Eigenorganisation gefragt und erwünscht.“ 

 

 

 

Lena, Communication New Media, 2 Kinder

Lena, Digital Communication, 2 Kinder

„Für mich ist alles anders als in einem anderen Job. Denn durch meine 2 Kinder unter 3 Jahren könnte ich in einem anderen Job in der Form nicht wieder berufstätig sein. Zumindest nicht ohne Abstriche bei der Familie zu machen. Und das kommt für mich nicht in Frage. Aber so kann ich mich bei der Arbeit verwirklichen und habe meine Tochter ganz nah bei mir. Kann den Sohn flexibel vom Kindergarten abholen und mit meinen Kinder viel Zeit verbringen und immer für sie da sein, wenn sie mich brauchen. Ich muss nichts organisieren, wenn sie krank sind. Ich bin einfach für sie da. Und gearbeitet wird, wenn alles wieder gut ist. Das nimmt mir ganz viel Last und Druck. Und gleichzeitig ernte ich bei der Arbeit viel Anerkennung für meinen Job. Eine Tatsache, die mir auch sehr wichtig ist. 

Außerdem geschickt ist, dass wir alle Erledigungen und Ausflüge so flexibel gestalten können. Zu Ikea müssen wir nicht mehr am Samstag und in den Zoo gehen wir auch am liebsten alle zusammen unter der Woche. Außerdem geh ich mit den Kindern zum Schwimmen, besuche Pekip-Kurse, gehe zum Sport und so weiter. Andere Mütter reagieren oft erstaunt, wenn sie hören, dass ich neben all dem auch noch berufstätig bin. Ja, das bin ich. Und ich bin es gern.“

 

Jörg, Co-Founder, 1 Kind

Jörg, Co-Founder, 2 Kinder

„In erster Linie unterscheidet die Arbeit bei uns die Flexibilität von anderen Arbeitsstellen und dann vor allem auch der kurze Weg zur Arbeit. Früher habe ich jeden Tag 1h Stunde im Auto verbracht. Heute gehe ich ein Stockwerk tiefer. Vor allem kann ich so mit meiner Familie immer auch Mittagessen und auch mal kurzfristig da sein, um auf das Kind aufzupassen, wenn meine Frau bspw. einen Arzttermin hat.

Was natürlich auch total anders ist und anfänglich vielleicht gewöhnungsbedürftig:  Man hat keine Kollegen um sich rum. Auf der einen Seite ist das natürlich positiv, da man sehr fokussiert arbeiten kann und nicht so leicht abgelenkt wird. Aber auf der anderen Seite fehlt manchmal auch der Austausch mit Kollegen, um den Kopf frei zu bekommen oder wenn man eine zweite Meinung braucht.  

Da helfen aber moderne Tools wie Slack, Skype usw. Dadurch können wir die Distanz zumindest gefühlt minimieren. Und da gibt es auch genug Zeit und Raum auch ein paar private Dinge zu teilen. Ähnlich wie beim Gespräch auf dem Gang in einem normalen Büro. Also bekommen wir das, denke ich, auch so sehr gut hin und wir sind im Laufe der Zeit wirklich zu einem super Team zusammen gewachsen, auf das ich sehr stolz bin.

 

Was haben die Familien davon?

Christian, Communication Strategies, 2 Kinder

Christian, Digital Strategies, 2 Kinder

„Ich habe viel mehr Zeit mit meiner Familie und nehme dadurch richtig am Familienleben teil. Wenn man von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr unterwegs ist, ist man Zuschauer aber nicht Teilnehmer am Alltag.

Ich kann meine Familie viel besser unterstützen.

Meine Frau hat ebenfalls die Chance auf aktive Teilnahme am Berufsleben. 

Eine Teilnahme an bspw. Aktivitäten im Kindergarten ist jederzeit planbar.“

 

 

Nicolas, Controlling, 2 Kinder

Nicolas, Controlling, 3 Kinder

„Ich sehe meine Kinder jeden Tag und verbringe aktiv Zeit mit ihnen. Wir haben auch unter der Woche ein richtiges Familienleben. Zum Glück ist es nicht so, dass ich früh morgens aus dem Haus gehe und abends spät zurück bin und die Kids nur sehe, wenn sie schlafen. Außerdem bleibt die ganze Arbeit nicht allein an meiner Frau hängen. Wir können Dinge aufteilen, so dass ich auch mal mit der Jüngsten zum Arzt kann. Und meine Frau kann sich beruflich auch wieder engagieren.“

 

 

 

 

Lena, Communication New Media, 2 Kinder

Lena, Digital Communication, 2 Kinder

„Unsere Kinder haben Mama und Papa, wann immer sie sie brauchen. Dadurch, dass mein Mann und ich beide bei KAVAJ arbeiten, können wir uns gegenseitig unterstützen und den Rücken frei halten. Denn hinter jeder starken Frau steht ein starker Mann und umgekehrt. So muss sich keiner von uns beiden entscheiden: Kind oder Karriere? Wir streben beide beides an. Und ich muss nicht zurückstecken. Dafür bin ich auch gar nicht der Typ ;-)“

 

 

 

 

Jörg, Co-Founder, 1 Kind

Jörg, Co-Founder, 2 Kinder

„Mehr „Quality Time“ mit dem Papa und der Papa kann immer da sein, wenn mal was ist oder er mal als Babysitter einspringen muss. Außerdem arbeite ich zum Beispiel Mittwochs zwischen Frühstück und Mittagessen nicht, da ich diese Zeit grundsätzlich immer mit meiner Frau/Tochter verbringe. Eine lieb gewonnene Gewohnheit, die wir alle drei sehr genießen.“

 

 

 

 

Kai, Co-Founder, 1 Kind

Kai, Co-Founder, 2 Kinder

„Der Papa ist immer da, wenn Mama oder Tochter ihn brauchen. Das ist der große Vorteil für meine Familie. Wir wollen aber auch, dass der Job bei KAVAJ für die Familien unserer Mitarbeiter Vorteile bringt – noch über die bereits genannte Flexibilität für alle KAVAJler hinaus. So unterstützt KAVAJ alle Eltern mit einem Kindergartenzuschuss und die KAVAJ Sommerfeste / Weihnachtsfeiern usw. finden bei uns immer mit Familie statt. Daraus entsteht eine ganz wunderbare Atmosphäre. Man lernt sich besser kennen und wächst gut zusammen.“

 

 

 

Wer sich jetzt denkt „Oh, das klingt nach einem Arbeitsplatz, der mir gefallen würde!“, der kann sich hier unsere aktuellen Jobangebote ansehen. Vielleicht begrüßen wir bald auch dich im Team KAVAJ!

Du möchtest keine News und Backgroundstories aus dem Hause KAVAJ verpassen? Dann abonniere hier unseren Newsletter: KAVAJ News.

Teile es mit deinen Freunden!

Dir hat dieser Artikel gefallen?  ⬇️  Teile ihn mit deinen Freunden! ⬇️

2 thoughts on “Wie man Job und Familie perfekt kombiniert: das offene KAVAJ Geheimnis

  1. Das klingt so super!!! Wann kann ich mit einsteigen? *.*
    Ich habe jetzt zwar schon gehört, dass aktuell alle Stellen besetzt sind, werde dennoch demnächst mal eine Bewerbung schreiben!

    Für Kavaj zu arbeiten wäre für einen Apple Nerd wie mich ein Traum der in Erfüllung geht :D

    Liebe Grüße Patrick

  2. Vielen Dank fürs Kompliment, Patrick! Du hast vollkommen recht: es ist wirklich super! :-) Herzliche Grüße Lena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.